Die Vereinsgeschichte des TSV Schlutup

Ausflug 1912

Am 21. Sept. 1907 gründeten 33 Mitglieder den Schlutuper Turnverein. Die erste Konstituierung des Vorstandes erfolgte am 2.10.1907.

Am 20. Sept. 1908 wurde das 1. Stiftungsfest mit Wettkämpfen gegen den Travemünder und Schwartauer Männer-Turnverein auf dem Festplatz „Brehmerkoppel“ und „Vetters Bierlokal“, heute „Sky“ begangen.

Im März 1912 gründete sich der „Arbeiter Turn- und Sportverein Schlutup“ (ATSV) in der Gaststätte zur Linde.

1913/1914 wurde der Übungsbetrieb in der neuen Schulturnhalle durch den STV und den ATSV aufgenommen.

Als reiner Fußballverein wurde dann 1920 der Schlutuper Sportverein gegründet. Noch im gleichen Jahr kam eine Damen- und Mädchenabteilung hinzu.

Am 14. Juni 1920 wurde nach der Gründung einer Damen- und Mädchenabteilung im STV der Turnbetrieb aufgenommen. Bereits im darauf folgenden Jahr kommt es zum Zusammenschluss des STV mit dem Schlutuper Sportverein. Es entsteht eine Fußballabteilung. Der Schlutuper Turnverein (STV) erhält eine Neufassung der Vereinssatzung mit Drucklegung am 21.1.1921.

Siegerehrung 1913 beim STV
Reck- und Barrenriege 1923
Fußballabteilung des ATV Schlutup<br />(1. Mannschaft)

1922 wird eine Koppel am Palinger Weg zwecks Ausbau einer Turn- und Sportplatzanlage für den STV gekauft.

Der 14. April 1924 führte zu einer gütlichen Trennung der Fußballabteilung vom Schlutuper Turnverein. Die Trennung erfolgte auf Veranlassung eines Obrigkeitserlasses der „Deutschen Turnerschaft“ zur Neugründung des Schlutuper Sportvereins.

In den Jahren 1924/25 wird der Sportplatz am Palinger Weg durch Selbsthilfe der STV-Mitglieder ausgebaut. Er erhält in Gedenken an Turnvater Jahn die Bezeichnung Jahnsportplatz.

Der ATSV baute im Jahre 1926 den Sportplatz am „Königsberg“ in mühevoller Selbsthilfe aus. Älteren Schlutupern ist dieser Platz auch als "DWM-Platz" bekannt.

29. August 1927 – Neuer und endgültiger Zusammenschluss des Schlutuper Turnvereins mit dem nur Fußball spielenden Schlutuper Sportverein. Es entsteht der Schlutuper Turn- und Sportverein von 1907.

In den Jahren 1931/32 ist wieder Selbsthilfe der Mitglieder angesagt. Der Jahnsportplatz erfährt seine zweite größere Ausbaustufe.

Jugendferienzug 1958

Nach 25 Jahren Schlutuper Vereinsgeschichte werden 1932 die Gaumeisterschaften mit der Teilnahme von über 1.000 Turnern und Turnerinnen auf dem STV-Gelände mit der feierlichen Enthüllung des „Jahnsteines“, der sich noch heute vor dem Eingang des Clubhauses befindet, abgehalten.

1933 wurde der ATSV Schlutup durch Dekret der Nationalsozialisten aufgelöst.

1945/46 erfolgte die Neugründung des „Schlutuper Turn- und Sportverein v. 1907“. Die ehemaligen Mitglieder des ATSV wurden integriert. Der Sportverein erhält die heutige Struktur.

23. September 1953 – ein Ehrentag des Sportvereins. Durch einen einstimmigen Beschluss der Mitgliederversammlung wird die Umbenennung des bestehenden Vereinsnamens Schlutuper Turn- und Sportverein von 1907 (STV) in die noch heute gültige Bezeichnung Turn- und Sportverein Schlutup von 1907 e.V. oder in Kurzform TSV-Schlutup von 1907 e.V. vollzogen.

1952/53 wieder ist Selbsthilfe gefordert. Der TSV baut sein erstes vereinseigenes Jugendheim auf dem sog. „Mühlenberg“ beim Gasthaus „Zur Mühle“ speziell für die kulturelle Betreuung der Vereinsjugend aus.

Im September 1957 feierte der „TSV Schlutup von 1907“ sein 50-jähriges Vereinsjubiläum. Als Ersatz für die in den letzten Kriegstagen abhanden gekommene Fahne wird eine neue Vereinsfahne geweiht. Die 1926 gestiftete Fahne des ATSV Schlutup hängt noch immer in unserem Vereinsheim.

Die Fahnenweihe …
…und der Festumzug

Die Jahre 1966 bis 1969 stehen beim TSV Schlutup unter dem Motto: „Ein Traum wird Wirklichkeit“. Wieder packen Vereinsmitgliederhände tatkräftig zu und gehen richtig zur Sache. Es entsteht das vereinseigene Club- und Jugendheim auf dem Jahnsportplatz mit neuen Umkleideräumen und Sanitäranlagen.

1975, anlässlich des 68. Stiftungsfestes wird die Einweihung der neuen städtischen Sportplatzanlagen neben dem vereinseigenen Jahnsportplatz sowie des großzügigen Erweiterungsbaues des Clubheimes und der Umkleideräume mit den anforderungsgemäßen Sanitäranlagen gefeiert. Es wird eine ebenfalls vereinseigene Tennisanlage in Betrieb genommen und die Aufnahme und Ehrung des 1.000. TSV-Mitgliedes verkündet.

Festumzug …
…und Einweihung des Sportplatzes 1975

1978 bringt Eigenarbeit der Fußballsparte „Licht“ auf den Platz. Auf dem Jahnsportplatz kann jetzt auch unter Flutlicht trainiert werden.

1980 ist wiederum ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Unter Einbeziehung der inzwischen entstandenen VLK-Projekte wie Kegel- und Turnhalle – des städtischen Freischwimmbades und der vereinseigenen Anlagen lautet die Neubenennung „Sportzentrum Schlutup“.

Vom 20. – 22.8.1982 feierte der TSV Schlutup von 1907 e.V. sein 75-jähriges Vereinsjubiläum.

Das 80-jährige Vereinsjubiläum im August 1987 stand dann ganz unter dem Motto: „Eine Sporthalle für Schlutup“. Der TSV Schlutup von 1907 e.V. engagierte sich im Förderkreis später „Förderverein Schlutuper Sporthalle von 1990 e.V.“. Unter Federführung von Peter Biedermann waren Vertreter aus allen Schlutuper Vereinen, Verbänden und großen Parteien aktiv.

Festumzug 1992

1992 feierte der TSV Schlutup von 1907 e.V. sein 85-jähriges Jubiläum.

Am 20.11.1994 wurde die neue Dreifeldersporthalle am Krümmling eingeweiht und ist seitdem aus dem Schlutuper Sportgeschehen nicht mehr wegzudenken.

1995/96 erfolgten nochmals umfangreiche Um- und Neubauten im Clubheimbereich, den Umkleideräumen und Sanitäranlagen.

In den Jahren 1998 und 1999 wurden Holzunterstände und ein Geräte- und Abstellhaus gebaut. Weiterhin wurde auf dem unteren Parkplatz eine Beleuchtungsanlage installiert. Die Anlage eines Kinderspielplatzes und die Errichtung einer Beachvolleyballanlage vervollständigten das Sportzentrum am Palinger Weg.

Im Jahre 2000 wurden die Gastronomieräume neu gestaltet.

2001 und 2002 entstand der Inline-Hockey-Court einschließlich der Flutlichtanlage und das „Inlinehaus“ als Umkleideraum.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Sporthalle am Krümmling veranstaltete der TSV Schlutup zusammen mit den Schlutuper Schulen am 1.10.2004 einen Sponsorenlauf. Aus dem Erlös wurde u.a. eine neue Musik- und Beschallungsanlage finanziert. Der Jubiläumstag wurde u.a. mit einer großen Sportgala in der Sporthalle gefeiert.

10-jähriges Jubiläum …
…der Sporthalle am Krümmling

An dieser Stelle ein großer Dank des Gesamtvereins an die vielen sich immer wieder in den Dienst des Sportes und ihres Heimatvereins gestellten Vorstände mit bekannten Namen wie Oscar Meier, Ludwig Bade, Heinrich Breithor, Wilhelm Krakow, Peter Steffen, Jürgen Voß, Friedrich Wendland, Fritz Klenz, Hans Hansen, Josef Vabic, Fritz Ahrens, Erwin Römer, Heinrich Bruhn, Ludwig Schewe, Ulrich Marcks und Hans-Jürgen Sterly als 1. Vorsitzende, die vom Gründungsjahr bis 1978, also 70 Jahre lang, diesen traditionsreichen Verein geführt haben. Als Hans-Jürgen Sterly und der 2. Vorsitzende Manfred Schulz 1978 ihre Vorstandsämter abgaben, folgten ebenfalls bekannte Namen wie Klaus Hüsing, Carl Krellenberg, Günter Stein und Bertold Möller, der 1991 vom damaligen wieder zum Vorstandsteam gestoßenen Manfred Schulz in dieses Amt geholt wurde. Bis 1997 leitete Bertold Möller die Vereinsgeschicke mit tatkräftigem Einsatz und unternehmerischem Weitblick. 1997 trat Manfred Schulz, engagiert durch über 35-jährige Vorstandsarbeit im TSV Schlutup, die Nachfolge Bertold Möllers als 1. Vorsitzender an und übergab den Vorsitz im Jahr 2005 an den jetzigen Vorsitzenden Volker Krause. Manfred Schulz wurde im selben Jahr zum 3. Ehrenvorsitzenden des TSV Schlutup gewählt.

100-jähriges Vereinsjubiläum

Im Jahre 2007 feierte der TSV Schlutup dann sein 100-jähriges Vereinsjubiläum. Vom 21.9. – 30.9.2007 stand Schlutup ganz im Zeichen des TSV. Den Auftakt bildete am 21.9. ein Festempfang, der Laternenumzug und ein großes Höhenfeuerwerk.

Laternenumzug ……für Groß und Klein

Die folgende Woche stand ganz im Zeichen sportlicher Aktivitäten. Ein großer Schwimmwettkampf in der Sportschwimmhalle an der Ziegelstraße, öffentliche Trainingseinheiten und das große Fußballfreundschaftsspiel gegen die HSV-Allstars waren die Höhepunkte der ersten Woche. Das zweite Wochenende wurde durch die blau-weiße Nacht im Festzelt eingeläutet. Ein Festgottesdienst am Sonntag und der anschließende große Festumzug waren weitere Höhepunkte der Jubiläumswoche.

Die zweite Woche stand wieder im Zeichen des sportlichen Wettkampfes.

Die Jubiläumsfeiern wurden dann am 29.9. und 30.9.2007 mit dem Oldieabend, Ehrungen, Verleihung von Sportabzeichen und dem Jugendtheater abgeschlossen.

Die zweite Woche stand wieder …
…im Zeichen des sportlichen Wettkampfes

Wer bei uns einer sportlichen Betätigung nachgeht oder uns durch seinen Beitritt als sportförderndes passives Mitglied unterstützen will, übernimmt damit zugleich auch die Verpflichtung, seinen Beitrag zu zahlen. Zur Erfüllung der dem Verein übertragenen Aufgaben ist dies eine dringende Notwendigkeit. Werden hiervon doch die einzelnen Sparten bezuschusst, erhalten die vielen Übungsleiter Aufwandsentschädigungen, werden Sportgeräte angeschafft, Gebäude und Anlagen gepflegt, unterhalten und erweitert, Sporthallen angemietet und alle einen Sportverein sonst noch belastenden Verpflichtungen finanziert. Daher unser Aufruf an alle Mitglieder, unterstützen auch Sie durch Werbung zusätzlicher Mitglieder Ihren TSV Schlutup.

Sparten – einst

Die Trave Boxringstaffel des TSV Schlutup 1950 auf dem Weg nach Schwerin.

Der Verein Trave – Boxring

Gegründet wurde der Verein im Jahr 1947. Die Gründer waren Hans Bremer, Felix Otto und H. Pareika. Der erste Trainer war Hans Kullick, der mit seiner großen Erfahrung junge Leute zum Boxen holte und diese mit sehr viel Einfühlungsvermögen zu guten Boxern formte. Einer davon war Jürgen Voß, der mit 10 Jahren dem Verein beitrat und zu einem Aushängeschild des Vereins wurde. Seine größten Erfolge feierte Jürgen aber erst beim BC Travemünde. Seine Erfolge: 13 x Landesmeister vom SHABV. Außerdem wurde er 2 x Deutscher Meister, 3 x 2. und 4 x 3. bei den Deutschen Meisterschaften. Beachtlich seine 52 Einsätze in der Nationalmannschaft, sowie eine Teilnahme bei der Europameisterschaft. Aber es gab noch mehr Aushängeschilder, z.B. Jürgen Labinschus: 9 x Landesmeister, Johannson: 7 x Landesmeister, auch Heinz Tarrach gehörte zu den Leistungsträgern, der später als Trainer arbeitete. Karl-Heinz Brücher, Wilhelm Riedel, Ana Mutz, Huke Hartung und Bodo Klenz gehörten zur Mannschaft.
Der Trave Boxring war die erfolgreichste Staffel in Norddeutschland. Sie hat nicht einen Vergleichskampf im eigenen Ring verloren, selbst gegen die ehemalige DDR-Vereine nicht. Dieses ist wohl eine einmalige Bilanz, die seines gleichen für die damalige Zeit sucht. 1960 wurde der erfolgreiche Verein von Henry Bohm vom BC Travemünde 59 aufgekauft, mit allem toten und lebenden Inventar. Der Verein Travemünde setzte die Erfolge bis 1980 des Trave Boxring fort. Aber dann schlossen sich die Hallentüren des BC 59.

Gez. Jürgen Voß, Rudi Szygulla

Schießen

Eine weitere Sportart aus früheren Zeiten war das „Schießen“. Auch diese Sparte entstand aus dem Wunsch vieler Schlutuperinnen und Schlutuper. Trotz anfänglicher Erfolge stagnierte die Mitgliederzahl, was auf die für damaligen Verhältnisse erheblichen Kosten für Kleinkaliber zurück zu führen war. Nachdem das Luftgewehrschießen eingeführt wurde, stieg die Mitgliederzahl wieder an. Geschossen wurde auf dem ehemaligen Schießstand des Schlutuper Kriegervereins bei der Gaststätte „Zur Mühle“. Als das Gelände 1959 veräußert wurde, musste die Sparte ihren Betrieb einstellen.

Volkstanzgruppe von 1976

Volkstanz

Die Volkstanzgruppe wurde 1976 gegründet und bot ihr Können regelmäßig auf öffentlichen Veranstaltungen dar. Sie war ein gern gesehener Gast auf dem Lübecker Altstadtfest und dem Nordischen Jugendtreffen. Auch in Altersheimen, bei Sportvereinen und Jubiläen sorgte die Gruppe für farbige Abwechslung. Die aktiven Mitglieder, unter Leitung von Frau Renate Dräger, waren zwischen 8 und 60 Jahre jung und ein belebendes Element im Verein. Im Jahre 1992 wurde die Volkstanzgruppe leider eingestellt.

Tischtennis

Ein Auf und Ab erlebte die Tischtennissparte. Sie existierte in der sportlichen Ära des TSV bereits mehrmals. Die Anfänge waren in den 50er Jahren. Erfolgreich war die Sparte dann in der Zeit von 1975 – 1980 unter Leitung von Werner Glau. Bereits damals kamen gewisse kommerzielle Forderungen auf, so dass die Sparte 1980 ihren Betrieb einstellte. Einige Jahre später gründete sich die Sparte neu und stellte ihren Betrieb Anfang dieses Jahrhunderts wieder ein.

Kegeln

Viele Schlutuperinnen und Schlutuper verbinden Kegeln mit dem Verein Lübecker Kegler und der großen VLK-Halle, die 1974 am Sportzentrum Palinger Weg eröffnet wurde. Aber auch der TSV Schlutup besaß in den 50er und 60er Jahren eine eigene Kegelsparte. Bereits anlässlich des 50-jährigen Vereinsjubiläums 1957 gestaltete die Sparte das Festprogramm mit. 1965 waren 15 Herren im Alter zwischen 25 und 65 Jahren in der Sparte aktiv. Gekegelt wurde damals in den „Schlutuper Tannen“.