Planung des Umbaus der Kegelhalle

Liebe Sportsfreundinnen und –freunde,

leider können wir wegen der Corona-Krise weder die erforderliche Jahreshauptversammlung 2020, noch eine Infoversammlung über die Umbauplanung der Kegelhalle durchführen. Der Arbeitsaufwand wird für solche Versammlungen gewaltig sein. Da dem Vorstand dann auch noch der Schriftführer fehlt und der Jugendwart momentan nur kommissarisch besetzt ist, kann er auch nur das Rad am Laufen halten. Ich glaube, das klappt im Augenblick auch recht gut; aber mehr Arbeit kann man dem Vorstand nicht aufbürden.

Wir werden die Jahreshauptversammlung nachholen, sowie Corona es zulässt. Momentan steigen die Infektionszahlen wieder, sodass blinder Aktionismus tödlich und die Planung wegen eines neues „Lockdowns“ sogar vergeblich sein könnte.

Bleiben wir also gelassen und erledigen unsere Ausgaben (Keep calm and carry on).

Der Schwerpunkt unserer Aufgaben findet sich in der Planung des Umbaus der Kegelhalle.

Wir kommen gut voran und hoffen. dass wir das Konzept der Mitgliederversammlung im März 2021 vorlegen können.

Wir verweisen auf den beigefügten Plan des Architekten Kofler. Der Plan ist der erste Entwurf. Es kann sich noch Einiges ändern.

Vorläufig lassen sich unsere Gedanken wie folgt umreißen:

Der hintere Teil (einfach ca 1/3) wird an den AWO-Kreisverband Lübeck vermietet. Die AWO wird in den Räumlichkeiten ein Jugendzentrum  als Ersatz für das <Zollhaus>  errichten  Die Gründe hierfür sind bekannt. Die an den TSV Schlutup zu zahlende Miete übernimmt die Hansestadt Lübeck als Budgetzuweisung. Die Miete wird 10,00 € kalt/qm betragen. Ob mit oder ohne MwSt. wird noch mit dem Steuerberater besprochen. Die hintere große Terrasse wird ebenfalls an die AWO vermietet. Sie soll den Frischluftaktivitäten der Jugendlichen und auch unserer jungen Sportler/innen diene (ideal für Tischtennis). Für die Nutzung des Grandplatzes durch die Jugendlichen wird eine Pauschale erhoben. Die Übungsstunden in unserer neuen Sporthalle sollen im Rahmen der abzusprechenden Raumplanung vom Vorstand vergeben werden. Auch hierfür sollte eine Pauschale erhoben werden.

Bei dieser Belegungsplanung hätte der TSV die große Chance einer optimalen Ausnutzung tagsüber.

Die Trainingshalle (ca 2/3 Raum) für den TSV nebst der weiteren Nebenräume soll primär den sportlichen Wünschen unserer Mitglieder dienen. Der Vorstand möchte aber einen Kraftraum mit einfachen Sportgeräten (Laufband, Hanteln,  Crosstrainer <alles ohne speziellen Trainer benutzbar> einrichten. Einen weiteren Raum werden wir für die Bevorratung/Unterbringung der Sportgeräte usw nutzen.

Diese beiden Räume sind aber nur für die Zukunft eingeplant. Nach Baufertigstellung werden wir dann die erforderlichen Fördermittel und Spenden hierfür einwerben.

In der Coronakrise hat sich gezeigt, dass kleine Veranstaltungsräume (bis 199 Personen) in Lübeck Mangelware sind, vor allem fehlen die erforderlichen Parkplätze. Daher denken wir an eine Multifunktionshalle, so dass der Raum dann auch für kulturelle Zwecke gelegentlich zur Verfügung steht.

Die Partnerschaft von Sport und Kultur wird das Mitgliederaufkommen des TSV stärken und auch der Entwicklung von Schlutup fühlbare Impulse geben (Grundstückspreise/neue Mitbewohner)).

Die Kosten werden bisher auf ca 1.3 Mio € geschätzt. Da unsere alte Belastung bei der Deutschen Bank dann entfällt und wir im Gegenzug fühlbare Mieteinnahmen haben werden, scheint eine Finanzierung nach ersten Gesprächen mit unserer Hausbank darstellbar. Wir werden etwa 150.000,00 € staatliche Fördermittel einwerben können. Spenden von örtlichen Stiftungen werden ebenfalls eingeworben.

Nach bisheriger grober Planung scheint ein monatlicher Überschuss von ca. 500,00 € realistisch.

Den Überschuss werden wir endlich der Instandhaltungsrücklage zuführen können, damit unsere nachfolge Sportlergeneration nicht dauernd die Nerven bei Investitionen verliert (wie wir und unsere Altvorderen).

Liebe Sportsfreunde/innen, dies sind erste grobe Gedanken. Aber Ihr sollt wissen, was sich der Vorstand denkt, wie weit er bisher gekommen ist und was noch zu tun ist.

Wenn die genehmigungsfähige Planung des Architekten Kofler vorliegt werden wir erst die Finanzierung durchplanen können.

Und danach kommen die Mitglieder des TSV zur Abstimmung.

Bis dahin bitten wir um Geduld, denn

„Unmögliches wird möglich, wenn es an Mut nicht fehlt. (Elisabeth Kuhlmann)

Euer Vorstand

Vorentwurf Umbau der Kegelhalle